news-details
Geld & Wirtschaft

Gesamtmetall begrüßt Heils Plan für Arbeit-von-morgen-Gesetz

Der Arbeitgeberverband Gesamtmetall unterstützt die Vorbereitungen von Bundesarbeitsminister Hubertus Heil (SPD) auf einen Konjunktureinbruch. "Wenn der Arbeitsminister dafür sorgt, dass der Kurzarbeit-Werkzeugkasten aus der Krise dann bereitsteht, wenn eine Krise eintritt, ist das sehr zu begrüßen", sagte der Gesamtmetall-Hauptgeschäftsführer Oliver Zander der "Neuen Osnabrücker Zeitung". Kurzarbeit helfe, "wenn es wirklich ein krisenhafter Konjunktureinbruch ist."

Zugleich warnte Zander die Bundesregierung vor einem Reformstau: "Der Strukturwandel darf aber nicht verhindert werden", so der Gesamtmetall-Hauptgeschäftsführer weiter. Mit Blick auf die Konjunktureintrübung hatte Heil am Dienstag die Grundzüge seines geplanten "Arbeit von morgen"-Gesetzes vorgestellt, das er im Herbst vorlegen will. Demnach soll unter anderem Kurzarbeitergeld leichter fließen und Qualifizierung stärker öffentlich gefördert werden.

Kommentare (0)

  • Für diesen Artikel wurden noch keine Kommentare abgegeben.

Kommentar schreiben