news-details
Sport

Bekele gewinnt Berlin-Marathon - Weltrekord um Sekunden verpasst

Der Äthiopier Kenenisa Bekele hat mit einer Zeit von 2:01:41 den Berlin-Marathon gewonnen und den Weltrekord dabei nur um zwei Sekunden verpasst. Der wird mit 2:01:39 weiter vom Kenianer Eliud Kipchoge gehalten, der ihn im letzten Jahr ebenfalls beim Berlin-Marathon aufstellte. Zweiter wurde am Sonntag mit 2:02:48 Birhanu Legese, Sisay Lemma wurde laut offizieller Mitteilung in 2:03:36 Dritter.

Insgesamt wurden beim Berlin-Marathon knapp 47.000 Läufer erwartet – so viele wie noch nie. Der Lauf fand erstmals 1974 als Berliner Volksmarathon statt und ist heute Deutschlands teilnehmerstärkste Laufveranstaltung.

Kommentare (0)

  • Für diesen Artikel wurden noch keine Kommentare abgegeben.

Kommentar schreiben